Allgemeine Geschäftsbedingungen des Beförderungsvertrages


Die Firma garantrans S.R.O., mit Sitz der Brennerei 1199/10, 716 00 Ostrava, Registrierungsnummer: 25820117, ausgestellt nach § 1751 ff. Gesetz Nr. 89/2012 Slg., Bürgerliches Gesetzbuch, in der geänderten Fassung, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Teil des Beförderungsvertrages sind, der mit dem Kunden geschlossen wurde (im folgenden "AGB").

1. die Vertragsparteien

1,1. garantrans S.R.O. ist ein Unternehmen mit dem Leiter der Brennerei 1199/10, 716 00 Ostrava, Registrierungsnummer: 25820117, eingetragen im Handelsregister des Landgerichts in Ostrava, in Abschnitt C der Beilage 19057 (im folgenden als "Carrier" bezeichnet).
1,2. der Kunde ist die natürliche oder juristische Person, die den Spediteur auf der Grundlage seiner Bestellung für Transportdienstleistungen zur Verfügung stellt.

2. Definition der Grundbegriffe

2,1. "Sendung" ist ein Fall, der vom Spediteur übernommen wurde, um die Dienstleistung im Rahmen des Beförderungsvertrages zwischen dem Spediteur und dem Kunden gemäß diesen AGB zu erbringen. Eine Sendung kann aus einem oder mehrere Teilen einer Sendung bestehen.
2,2. "Empfänger" ist die Person, an die eine Sendung nach dem Kunden ausgestellt werden soll.
2,3. "Ladeort" bezeichnet den vom Kunden benannten Ort, an dem der Spediteur verpflichtet ist, die Sendung zu übernehmen.
2,4. "Ort der Entladung" bezeichnet den vom Kunden benannten Ort, an dem der Beförderer zur Lieferung verpflichtet ist.

3. Geltungsbereich der AGB

3,1. Gegenstand dieser AGB ist die Aushandlung und Änderung der Rahmenbedingungen für die Regelung der Beförderung der Sendung und der Verkehrs Akte sowie der Rechte und Pflichten des Kunden und des Beförderungsunternehmens, die sich aus diesen vertraglichen Beziehungen ergeben.

4. Geltungsbereich der AGB

4,1. diese AGB sind integraler Bestandteil eines jeden Beförderungsvertrages, der zwischen dem Auftraggeber und dem Spediteur geschlossen wird. Andere Rechte und Pflichten der Parteien, die nicht in diesen AGB, der Bestellung, dem Beförderungsvertrag oder im Rahmenvertrag der Beförderung festgelegt sind, unterliegen dem anwendbaren Recht der Tschechischen Republik, insbesondere den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg., des bürgerlichen Gesetzbuches, in der geänderten Fassung, per Dekret Außenminister Nr. 11/1975 Slg., über das Übereinkommen über den Vertrag über den internationalen Güterverkehr auf der Straße (im folgenden als "CMR-Konvention" bezeichnet), Dekret des Ministers für auswärtige Angelegenheiten Nr. 64/1987 Slg., über das Europäische Abkommen über die internationale Beförderung gefährlicher (im folgenden als "ADR-Abkommen" bezeichnet) sowie andere allgemein verbindliche gesetzliche Bestimmungen im Zusammenhang mit der nationalen und internationalen Beförderung.

5. Transport Ordnung

5,1. der Versender kann die Reihenfolge der Beförderung schriftlich, elektronisch oder mündlich vornehmen.
Der Beförderer hat den Eingang der Bestellung schriftlich, elektronisch oder mündlich zu bestätigen. Wenn der Absender eine schriftliche Empfangsbestätigung des Beförderungs Auftrages anfordert, ist der Beförderer zur Einhaltung verpflichtet. Die elektronische Kommunikation, die als schriftlicher Akt gilt, gilt als schriftliche Bestätigung.
5,2. die schriftliche Reihenfolge des Transports muss die Informationen enthalten, die für die Durchführung und Abrechnung des Transports erforderlich sind:

a) die Identifikationsinformationen des Kunden oder seine Telefonnummer oder e-Mail,
b) die Adresse des Lade Ortes; Wenn eine andere Person die Sendung für den Kunden, die Identifikationsinformationen oder die Telefonnummer,
c) das erforderliche Datum und die Uhrzeit der Verladung,
d) die Identifikationsinformationen des Empfängers,
e) die Adresse des Ortes der Entladung,
f) kontaktdaten für die Person, die am Ort der Entladung autorisiert ist, um die Lieferung zu nehmen,
g) die erforderliche Lieferzeit der Sendung,
h) andere Anweisungen für das Be-und Entladen der Sendung,
i) wenn die Sendung leicht nach zkazitelnou ist, muss die Bestellung eine Disposition enthalten, falls Verweigerung des Eingangs durch den Empfänger,
j) beschreibung der Sendung, z. Die übliche Benennung des Inhalts und der Verpackung, oder deren Kennzeichnung nach technischen oder sonstigen Standards, etc., einschließlich einer Beschreibung seiner Besonderheiten,
k) Wenn die Art der Sendung dies erfordert, ist die Anforderung einer Sonderbehandlung in der Bestellung Verladung, Transport und Entladung,
l) Anzahl der Sendungen oder Anzahl der Pakete, Transporteinheiten, Paletten, etc.,
m) das Gesamtgewicht der Sendung einschließlich der Lage des Schwerpunkts der Sendung, die exakten Abmessungen der Sendung oder einzelne Gegenstände der Sendung,
n) besondere kulturelle oder künstlerische Wert der Sendung,
o) Art und Umfang der Beschädigung der Sendung, wenn Sie auf den Transport bereits beschädigte Sendung übertragen wird

5,3. auf der Grundlage dieser Bestellung erhält der Kunde vom Spediteur ein Angebot (Vorschlag zum Abschluss eines Beförderungsvertrages), dessen integraler Bestandteil diese AGB sind.
Eine schriftliche Annahme dieses Angebots wird mit einem Vertrag abgeschlossen. Die Abnahme mittels elektronischer Kommunikation gilt als schriftlich angenommen.
5,4. das von der Fluggesellschaft vorgefertigte Beförderungs Angebot gilt für einen locker beladenen LKW, sofern im Angebot nichts anderes angegeben ist.

6. Vergütung für Transportdienstleistungen – Fracht

6,1. der Kunde verpflichtet sich, für die Erbringung der Leistungen an die Vergütung zu zahlen, die im von der Fluggesellschaft erhaltenen und akzeptierten Beförderungs Angebot angegeben ist, und schließt damit den Beförderungsvertrag ab. Der Anspruch auf Zahlung der Frachtgebühr ergibt sich nach dem Transport an den Ort der Entladung, auf der Grundlage einer Rechnung, die vom Spediteur ausgestellt und vom Kunden an die angegebene e-Mail geliefert wird. Die Fälligkeit einer solchen Rechnung beträgt 14 Tage ab Lieferung an den Kunden.
6,2. der Kunde verpflichtet sich, die anfallenden Kosten zu erstatten, um die Rückgabe der Sendung oder der Lagerung zu gewährleisten, wenn der Empfänger sich weigert, die angegebene Sendung zu übernehmen.
6,3. die Fracht umfasst keine Zoll bezogenen Leistungen oder Zölle.
6,4. bei verspäteter Zahlung von Rechnungen berechnet der Spediteur für jeden Tag nach Fälligkeit eine Verzugszinsen in Höhe von 0,05% des Rechnungsbetrages, sofern nichts anderes vereinbart ist.
6,5. wenn die Beförderungsunternehmen zusätzliche Kosten (z.b. polizeiliche Begleit Gebühren, Strecken Anpassungen, etc.) haben, die nicht Teil des Auftrages/Angebots waren, werden diese dem Kunden mit einer 5%-Provision für den Spediteur wieder aufgeladen.

7. Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

7,1. mit dem Abschluss des Beförderungsvertrages des Falles wird der Kunde darauf aufmerksam gemacht, dass der Beförderer seine Verpflichtung durch einen anderen Spediteur erfüllen kann und dafür verantwortlich ist, als ob sich die Beförderung selbst vorgenommen hat.
7,2. der Kunde ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Sendung ordnungsgemäß verpackt und durch die Verpackung geschützt wird, so dass Sie während des Transports und der Handhabung vollständig intakt bleibt. Der Spediteur haftet nicht für Schäden, die durch die unzureichende Verpackung der Sendung entstehen.
7,3. Wenn für die ordnungsgemäße Ausführung der Sendung spezielle Unterlagen beschafft werden müssen, verpflichtet sich der Kunde, diese Unterlagen spätestens bei Lieferung der Sendung an den Spediteur zu übergeben.
7,4. bei Bedarf wird der Einsatz spezieller Ladehilfen wie Schalung, stützen, Ständer, etc. Diese werden dem Spediteur vom Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt.
7,5. ist der Käufer mit der Zahlung von Fracht und anderen beförderbaren Zahlungen und Vorschüssen in Verzug, oder im Falle des Bestehens einer anderen zahlbaren Schuld des Kunden gegen den Spediteur, ist der Transporter berechtigt, jede andere Beförderung unter dem bereits Verträge zwischen dem Spediteur und dem Kunden. Der Beförderer ist verpflichtet, den Kunden über die Anwendung dieses Rechts zu informieren.
7,6. im Falle zusätzlicher Änderungen der Abmessungen oder des Gewichts der Sendung kann der Spediteur die vereinbarten Preise einseitig ändern. Die angegebenen Abmessungen und das Gewicht der Sendung entsprechen dem Kunden.
7,7. der Transport erfolgt nur dann, wenn zu Beginn des Transports eine geeignete und geeignete Route vorhanden ist und der Spediteur alle für die Durchführung der Sendung erforderlichen speziellen Instrumente erhalten hat. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, wird die Ausführung des Transports auf das vorhanden sein der anwendbaren und geeigneten Route und den Erhalt von sonderunterlagen des Kunden verschoben.
7,8. bei unvorhersehbaren Vorfällen während des Transports (z.b. Verkehrsunfall, Verstopfung, Streik, etc.), einschließlich Verspätung aus Gründen höherer Gewalt, Inaktivität oder Passivität der öffentlichen Hand, sind die Kosten, die dem Kunden entstehen, zu tragen.
7,9. indirekte Schäden, Folgeschäden oder Gewinneinbußen der Beförderer darf den Kunden unter keinen Umständen ersetzen.
7,10. der Empfänger ist verpflichtet, den Eingang der Sendung des Beförderers zu bestätigen. Die Bestätigung des Eingangs der Sendung kann durch náložným Blatt ersetzt werden, oder. International Delivery Note (CMR).

8. Beschwerden

8,1. Ansprüche auf Leistungen sind für den Spediteur in einem seiner Operationszentren unverzüglich, spätestens jedoch 7 Tage ab dem Tag des Eingangs der Sendung durch den Empfänger anzuwenden. Der Anspruch darf nur für den Kunden gelten. Beanstandungen müssen nur schriftlich erfolgen.
8,2. die Beschwerde wird von einer Aufzeichnung des Schadens und anderer Dokumente und Informationen begleitet, aus denen der Umfang und die finanzielle Höhe des Schadens ersichtlich sein müssen:-gewerbliche Rechnung, die den Wert der beförderten Ware angibt-Schadensersatz-Beschreibung und Liste der Pakete (mit markierter Beschädigte Gegenstände)-Nachweis der Lieferung an den Empfänger-eine detaillierte Beschreibung der beschädigten Ware und des Ausmaßes des Schadens (einschließlich des Gesamtgewichts der beschädigten Ware)-Fotos, die den Schaden dokumentieren
8,3. wenn der Kunde seinen in Artikel genannten Verpflichtungen nicht nachkommt Artikel 8 8,2. AGB ist der Beförderer berechtigt, den Anspruch wegen Sachbeschädigung abzulehnen.
8,4. wird ein Schaden an der Sendung festgestellt, so ist der Kunde verpflichtet, den Erhalt der Verpackung der Sendung zu gewährleisten. Sie ist auch verpflichtet, die Prüfung der Sendung durch den Spediteur und einen Vertreter des Versicherungs Trägers zuzulassen.
8,5. Ansprüche auf Beförderung haben keinen Einfluss auf die Verpflichtungen des Kunden, die vereinbarte Fracht gemäß Artikel 2 Absatz 1 zu bezahlen. Artikel 6 6,1. VOP.

9. endgültige Vorkehrungen

9,1. diese AGB werden im Internet unter www.garantrans.cz
9,2 veröffentlicht. Der Kunde erklärt, dass vor dem Abschluss des Beförderungsvertrages der Sache mit dem Inhalt der AGB vertraut gemacht und vorbehaltlos angenommen wird.
9,3. die im Beförderungsvertrag enthaltenen Bestimmungen haben Vorrang vor den Bestimmungen dieser AGB.
9,4. Rechtsbeziehungen zwischen dem Spediteur und dem Kunden bei der Leitung der tschechischen Rechtsvorschriften. Für diese AGB gelten die einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg., des bürgerlichen Gesetzbuches, in der geänderten Fassung und andere einschlägige gesetzliche Regelungen.

Diese Bedingungen wurden von Ing. Petr Juřenou, Direktor von garantrans S.R.O. und die Gültigkeit und Wirksamkeit des Tages 1.1.2018



Allgemeine Geschäftsbedingungen des Speditions Vertrages


Die Firma garantrans S.R.O., mit Sitz der Brennerei 1199/10, 716 00 Ostrava, Registrierungsnummer: 25820117, ausgestellt nach § 1751 ff. Gesetz Nr. 89/2012 Slg., Bürgerliches Gesetzbuch, in der geänderten Fassung, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Teil des Speditions Vertrages sind, der mit dem Urheber abgeschlossen wurde ("AGB").

1. die Vertragsparteien

1,1. garantrans S.R.O. ist ein Unternehmen mit dem Leiter der Brennerei 1199/10, 716 00 Ostrava, Registrierungsnummer: 25820117, eingetragen im Handelsregister des Landgerichts in Ostrava, in Abschnitt C der Beilage 19057 (im folgenden als "Spediteur" bezeichnet).
1,2. der Urheber ist eine natürliche oder juristische Person, für die der Versender in seinem eigenen Namen und in seinem Namen die Beförderung einer Sendung an einen ausgewiesenen Empfänger übernimmt oder andere Dienstleistungen mit dem Transport von Sendungen im Zusammenhang mit

2. Definition der Grundbegriffe

2,1. "Sendung" bedeutet einen Fall, der Absender hat, um die Dienstleistung im Rahmen des Speditions Vertrages zu erbringen, der zwischen Absender und Urheber gemäß diesen AGB geschlossen wurde. Eine Sendung kann aus einem oder mehrere Teilen einer Sendung bestehen.
2,2. "Consignee" bezeichnet die Person, an die eine Sendung nach dem Auftraggeber ausgestellt werden soll.
2,3. "Ort der Verladung" bezeichnet den vom Urheber benannten Ort, an dem die Sendung eingenommen werden soll.
2,4. "Ort der Entladung" bezeichnet den vom Urheber benannten Ort, an dem die Sendung geliefert werden soll.

3. Geltungsbereich der AGB

3,1. Gegenstand dieser AGB ist die Aushandlung und Änderung der Rahmenbedingungen für die Modalitäten für den Erwerb der Sendung und der Handlungen im Zusammenhang mit dem Transport sowie die Rechte und Pflichten des Haupt-und Spediteurs, die sich aus diesen vertraglichen Beziehungen ergeben.

4. Geltungsbereich der AGB

4,1. diese AGB sind ein integraler Bestandteil jedes Speditions Vertrages, der zwischen Urheber und Absender geschlossen wurde. Andere Rechte und Pflichten der Parteien, die nicht in diesen AGB, der Bestellung, der Spedition oder im Rahmen des Speditions Vertrages festgelegt sind, unterliegen den geltenden gesetzlichen Bestimmungen der Tschechischen Republik, insbesondere den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 SLL., dem bürgerlichen Gesetzbuch, in der geänderten Fassung.

5. Dienstauftrag

5,1. der Auftraggeber kann die Reihenfolge des Transports schriftlich, elektronisch oder mündlich machen. Der Spediteur bestätigt den Eingang der Bestellung schriftlich, elektronisch oder mündlich. Wenn der Auftraggeber eine schriftliche Bestätigung des Eingangs der Bestellung verlangt, ist der Spediteur zur Einhaltung verpflichtet. Die elektronische Kommunikation, die als schriftlicher Akt gilt, gilt als schriftliche Bestätigung.
5,2. wird der Vertrag nicht schriftlich abgeschlossen, hat der Absender das Recht, vom Auftraggeber zu verlangen, dass er den Auftrag zur Beschaffung der Sendung abgibt.
5,3. der schriftliche Auftrag enthält die Informationen, die für die Durchführung und Abrechnung der Leistungen erforderlich sind, insbesondere:

a) die Identifikationsdaten des Auftraggebers oder seiner Telefonnummer oder e-Mail,
b) die Adresse des Lade Ortes; Wenn eine andere Person die Sendung für den Auftraggeber, dann seine Identifikationsdaten, oder Telefonnummer,
c) das erforderliche Datum und die Uhrzeit der Verladung,
d) Identifikationsinformationen des Empfängers,
e) die Adresse des Ortes der Entladung,
f) Kontaktdaten der Person, die am Ort der Entladung zu übernehmen berechtigt Lieferung,
g) die erforderliche Lieferzeit der Sendung,
h) andere Anweisungen für das Be-und Entladen der Sendung,
i) Wenn die Sendung leicht zkazitelnou ist, muss die Bestellung eine Disposition im Falle der Verweigerung des Eingangs durch den Empfänger,
j) Beschreibung der Sendung enthalten, z. Die übliche Benennung des Inhalts und der Verpackung, oder deren Kennzeichnung nach technischen oder sonstigen Standards, etc., einschließlich einer Beschreibung seiner Besonderheiten,
k) Wenn die Art der Sendung dies erfordert, ist die Anforderung einer Sonderbehandlung in der Bestellung Verladung, Transport und Entladung,
l) Anzahl der Sendungen oder Anzahl der Pakete, Transporteinheiten, Paletten, etc.,
m) das Gesamtgewicht der Sendung einschließlich der Lage des Schwerpunkts der Sendung, die exakten Abmessungen der Sendung oder einzelne Gegenstände der Sendung,
n) besondere kulturelle oder künstlerische Wert der Sendung,
o) Art und Umfang der Beschädigung der Sendung, wenn Sie auf den Transport bereits beschädigte Sendung übertragen wird

5,4. auf der Grundlage dieser Bestellung erhält der Auftraggeber vom Spediteur-Angebot (Vorschlag zum Abschluss des Speditions Vertrages), der ein integraler Bestandteil dieser AGB ist.
Eine schriftliche Annahme dieses Angebots wird mit einem Vertrag abgeschlossen.

6. Erstattung der Transportkosten und Vergütung des Spediteurs

6,1. der Auftraggeber verpflichtet sich, die Erbringung von Leistungen für die im Angebot des Spediteurs angegebene und von ihm akzeptierte Vergütung zu bezahlen und damit den Speditionsvertrag abzuschließen.
6,2. der Auftraggeber verpflichtet sich auch, alle Kosten zu tragen, die dem Spediteur bei der Beschaffung des Transports der Sendung entstehen (z.b. Fracht, Zölle, Steuern, Versicherungen und sonstige Gebühren). Diese Kosten werden vom Auftraggeber mit Rücksicht auf Dienstleistungen in Form eines sogenannten " Die Versandpreise sind bei einem bestimmten Anteil der Vergütung und der Transportkosten nicht zu unterscheiden.
6,3. im Falle des Zahlungsverzugs der Rechnungen erhebt der Spediteur eine Verzugszinsen in Höhe von 0,05% des Rechnungsbetrages für jeden Tag nach dem Fälligkeitsdatum, sofern nichts anderes vereinbart ist.
6,4. Anspruch auf den zasílatelskou-Preis ist Spediteur in dem Moment, in dem der Spediteur einen Vertrag mit dem Spediteur geschlossen hat, dessen Ziel die Beförderung der Sendung nach dem zasílatelskou-Vertrag ist, auf der Grundlage einer Rechnung, die vom Absender ausgestellt und vom Auftraggeber an ihn angegeben E-Mail. Die Fälligkeit einer solchen Rechnung beträgt 14 Tage ab Lieferung der Bestellung.
6,5. der Spediteur ist berechtigt, die ausgehandelte Beförderung selbst durchzuführen, in diesem Fall hat der Spediteur zum Zeitpunkt der Ausführung Anspruch auf den Transport.

7. Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

7,1. mit dem Abschluss des Speditions Vertrages nimmt der Fall den Auftraggeber zur Kenntnis, dass der Spediteur seine Verpflichtung durch einen anderen Spediteur erfüllen kann und so verantwortlich ist, als ob sich die Beförderung selbst vorgenommen hat. Der Absender ist auch berechtigt, die Sendung selbst durchzuführen.
7,2. der Spediteur ist verpflichtet, dem Auftraggeber der Person, mit der er einen Beförderungsvertrag für sein Konto abgeschlossen hat, mitzuteilen. Die Vertragsparteien schließen die Anwendung des § 2478 cust aus. Nr. 89/2012 Slg., Bürgerliches Gesetzbuch, in der geänderten Fassung.
7,3. der Auftraggeber stellt sicher, dass die Sendung ordnungsgemäß verpackt und geschützt ist, so dass Sie während des Transports und der Handhabung vollständig intakt bleibt.
Für Schäden, die durch die unzureichende Verpackung der Sendung entstanden sind, haftet der Spediteur nicht.
7,4. der Spediteur ist nicht verpflichtet, die Richtigkeit der Weisungen oder der Datenbereitstellung des Urhebers zu überprüfen.
7,5. der Spediteur ist berechtigt, die Zahlung der Vergütung und die Erstattung aller Kosten zu verlangen, die zur Einhaltung des Speditions Vertrages im Zusammenhang mit der Durchführung des Speditions Vertrages oder zur Vermeidung von Schäden und zum Schutz der Interessen des Auftraggebers anfallen.
7,6. ist der Auftraggeber mit der Zahlung der erhobenen Vergütung und eines anderen Absenders der entsandten Zahlungen und Vorschüsse in Verzug, oder im Falle des Bestehens einer anderen Schuld, die dem Spediteur geschuldet ist, ist der Spediteur berechtigt, die Beschaffung einzustellen und Sonstige Transporte nach bereits vereinbarten Speditions Aufträgen oder nach abgeschlossenen Speditions Aufträgen. Bei der Anwendung dieses Rechts ist der Spediteur verpflichtet, den Auftraggeber zu informieren.
7,7. indirekte Schäden, Folgeschäden oder Gewinneinbußen der Versender ersetzt den Absender unter keinen Umständen.
7,8. der Spediteur haftet nicht für die Ausführung der obstarávané-Sendung, es sei denn, die Sendung, die er im Rahmen des Speditions Vertrages erhalten sollte, wurde von ihm selbst oder durch eine ausdrückliche Absprache mit dem Urheber die vertragliche Haftung für die Durchführung der Sendung übernommen.
7,9. ist es nicht möglich, die Zolldienste nach den Weisungen des Auftraggebers durchzuführen, haftet der Spediteur nicht für die Dauer der Verspätung mit Erfüllung seiner Verpflichtung.

8. Versand des Absenders

8,1. der Spediteur ist berechtigt, die Sendung selbst durchzuführen.
8,2. die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien bei der Beförderung der Sendung des Absenders unterliegen den allgemeinen Geschäftsbedingungen von garantrans s.r.o. für den Beförderungsvertrag. In anderen Fällen unterliegen die Beförderungsbedingungen der Sendung den Transportbedingungen des jeweiligen Beförderungsunternehmens.

9. Beschwerden

9,1. der Spediteur haftet nicht für Schäden, die an der Sendung vom Zeitpunkt des Eingangs der Sendung durch den Spediteur bis zum Zeitpunkt der Lieferung der Sendung an den Ort der Entladung entstanden sind.
9,2. Service Ansprüche sind für den Spediteur in einem seiner Operationszentren unverzüglich, spätestens jedoch 7 Tage ab dem Tag des Eingangs der Beförderung zu beantragen. Der Anspruch ist berechtigt, nur den Auftraggeber zu beanspruchen. Beanstandungen müssen nur schriftlich erfolgen.
9,3. die Beschwerde wird von einer Aufzeichnung des Schadens und anderer Dokumente und Informationen begleitet, aus denen der Umfang und die finanzielle Höhe des Schadens ersichtlich sein müssen:
- Gewerbliche Rechnung, die den Wert der beförderten Ware angibt
- Schadensersatz für Schäden
- Beschreibung und Liste der Pakete (mit Identifizierung beschädigter Gegenstände)
- Nachweis der Lieferung an den Empfänger
- Detaillierte Beschreibung der beschädigten Ware und Umfang des Schadens (einschließlich Gesamtgewicht waren)
- Fotografien, die den Schaden dokumentieren
9,4. wenn der Auftraggeber seinen in Artikel genannten Verpflichtungen nicht nachkommt Artikel 7 7,2. AGB ist der Spediteur berechtigt, den Anspruch wegen Sachbeschädigung abzulehnen.
9,5. wird ein Schaden an der Sendung festgestellt, so stellt der Auftraggeber sicher, dass die Verpackung der Sendung erhalten bleibt. Sie ist auch verpflichtet, die Inspektion des Sendungs Absenders und des Vertreters der Versicherungsgesellschaft zu erlauben.

10. endgültige Vorkehrungen


10,1. diese AGB werden im Internet unter www.garantrans.cz
10,2 veröffentlicht. Der Auftraggeber erklärt, dass er sich vor Abschluss des Speditions Vertrages mit dem Inhalt der AGB vertraut gemacht und diese vorbehaltlos akzeptiert.
10,3. die im Beförderungsvertrag enthaltenen Bestimmungen haben Vorrang vor den Bestimmungen dieser AGB.
10,4. Rechtsbeziehungen, die sich zwischen Absender und Urheber ergeben, unterliegen den tschechischen gesetzlichen Bestimmungen. Für diese AGB gelten die einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg., des bürgerlichen Gesetzbuches, in der geänderten Fassung und andere einschlägige gesetzliche Regelungen.

Diese Bedingungen wurden von Ing. Petr juřenou, Direktor von garantrans S.R.O. und die Gültigkeit und Wirksamkeit des Tages 1.1.2018